Herbst/Winter-Ausgabe 2018


Vom Aschenbrödel zum Paradestück

Eigentlich hatte man dem verwahrlosten Rothenhof keine Chance mehr gegeben, doch mit Herzblut, festem Willen und finanziellem Einsatz entstand aus dem maroden Gebäude ein liebevoll restauriertes und saniertes Anwesen voller Charme und Ästhetik.


Treffpunkt Bolzplatz

Im Jostal kommen Dorfkinder und Jugendliche noch immer zusammen, um auf dem Wiesenbolzplatz eine Runde zu kicken. Jeder darf mitspielen, egal ob Junge oder Mädel, ob Dreikäsehoch, Teenie oder älter. 


  Frühling/Sommer-Ausgabe 2018


Wilde Weiden im Taubergießen

Auf diese Weise entstehen wieder extensive Weidelandschaften. Die Salers-Rinder Herde sorgt zusammen mit drei Konik-Pferden dafür, dass Wiesen und Wald wieder zum Lebensraum für bedrängte Tier- und Pflanzenarten werden. 


Vom Schwarzwaldschaf zum Lieblingspulli

In Kursen und bei offenen Treffen in der Schwarzwälder Spinnstube erfahren Sie alles über die Kunst des Spinnens.  Mehr als der Handel mit den Wollprodukten liegt Roswitha Duffner-Feiler das Vermitteln ihres Wissens am Herz. 


  Herbst/Winter-Ausgabe 2017


Mit Laib und Seele

Gebacken wurde auf dem Hochenhof schon immer in großen Mengen. Davon zeugt der mit Gründung des Hofes erbaute große Holzbackofen. Landwirt Heinrich Hoch hat die Backkünste übernommen und daraus einen ländlichen Backbetrieb gemacht.


Original Schwarzwälder und ihr Speck

Der Schwarzwald hat bekanntlich mehr zu bieten als Deutschlands höchste Wasserfälle und die größten Kuckucksuhren der Welt. Denken wir an den Speck! Den echten Schwarzwälder Speck! Dieser Duft hat was - er zeugt vom ursprünglichen Schwarzwald und von alten, traditionellen Räuchersitten.


  Frühling/Sommer-Ausgabe 2017


Viehabtrieb ist, wenn die Weidezeit endet

Oberhalb von Oberried im Dreisamtal liegen die Weiden der Erlenbacher Weidegenossen, die ihr Vieh auf den Hochweiden sömmern. Anfang Oktober werden die Tiere als Höhepunkt der Alemannischen Woche hinab ins Dorf getrieben.
Ein besonderer Tag für Mensch und Tier


Ein Dorf setzt auf Kräuter

In Oberried dreht sich schon immer alles um Kräuter, dafür sorgten in alter Zeit die Mönche des ehemaligen Klosters. Dafür sorgen noch heute die Wiesen, die sich über 1000 Höhenmeter erstrecken, sowie der Verein Kräuterdorf Oberried e.V. Seit 2016 gibt es in Hofsgrund auch den Kräutererlebnispfad.


  Herbst/Winter-Ausgabe 2016


Im Porträt - der Walnussbaum

Omnia in nuce - ob Öl, Nüsse, bestes Holz, Antimückenmittel oder Schattenplatz, der Nussbaum hat für jeden was. Der stattliche Baum wird in unserer aktuellen Ausgabe von Land.Leben.Baden unter die Lupe genommen.


Brennerin mit feiner Nase

Wie der Vater so die Tochter - Elke Niemann aus Ettenheim-Münchweier brennt edle Brände aus Obst. Jeder Brand erhält die Heimat und die Streuobstwiesen und unterliegt höchsten Qualitätsansprüchen an die verwendeten Früchte.


  Frühling/Sommer-Ausgabe 2016


Rauchzeichen aus Baden 

In der Zigarrenmanufaktur Herr Lehmann werden unter neuer Flagge wieder Zigarren gerollt. Der Geudertheimer Tabak hat Tradition im Badischen. Bereits nach dem Dreißigjährigen Krieg wurde das Kraut geraucht und angebaut. Ob Bismarck, Adenauer oder Erhard - die Zigarre steht für Nachdenklichkeit, Stärke und die Fähigkeit zu Genießen.


Bullerbü bei Bauer Werner

Was gibt es schöneres für Kinder als auf einem
Bauernhof umherzutollen und Tiere zu streicheln? Im Bauernhofkinder- garten Im Steinig e.V. in Nordbaden erleben Kinder auf spielerische, sinnliche und erlebnis-orientierte Weise den Umgang mit Tieren, mit der Natur und natürlich mit der Landwirtschaft. - e
iner von gut ein Dutzend Bauernhofkinder- gärten bundesweit.


  Herbst/Winter-Ausgabe 2015


Trüffel(-anbau) im Badischen -
Pioniere, Erfahrungen und Aussichten 

Wer weiß schon, dass Deutschland einmal ein Trüffelexportland war und Kochbücher um 1900 noch voller Trüffelrezepte? Alles vergessen - über zwei Weltkriege hinweg. Erst im Jahr 2002 stolperte ein Koch mit französischen Wurzeln in Rheinland-Pfalz über die unscheinbaren Knollen. Heute sind es die Trüffelforscher Ulrich Stobbe und Ludger Sproll im Badischen, die dem Trüffel eine Renaissance ermöglichen. 


Ein Leben mit Kaltblütern
auf dem Windberghof in St. Blasien
 

Wenn Donar sich ins Zeug legt und Pferdeschweiß die Luft erfüllt, durchströmt Holger Albrecht tiefe Befriedigung. Zwischen ihm und seinen Pferden ist mehr als nur der Zweck - sie sind ein Team. Neben Donar leben noch Max, Lukas und Wassily auf dem Hof. Allesamt stramme Luxemburger Ardenner. Pferdestärken, die Lasten ziehen - und das Herz bewegen. Hier geht's zur Leseprobe...


  Frühling/Sommer-Ausgabe 2015


Neues Wohnen im alten Hof 

Vom Waldrand sieht Althütte aus wie ein Gemälde eines
Schwarzwald-malers der Romantik. Einer von sechs Höfen ist der Joseph-Hörrhof. Behutsam auf die historische Substanz achtend, haben Helmut und Friedgard May den Hof renoviert und ein Domizil von unvergleichlicher Wohn-
qualität geschaffen. Alt und neu sinnvoll kombiniert - von guten Beispielen inspiriert. Wohnen mit dem Charme der Geschichte.


Weil mein Schatz ein Bauerngarten ist 

Die beiden Naturparke im Schwarzwald sind um eine Attraktion reicher: Auf besonderen Routen kann man seit dem Jahr 2015 Bauerngärten besuchen und dabei große Vielfalt erleben. Jeder Garten trägt die besondere Handschrift seiner Bewirtschafterin und zeigt jedes Jahr und zu jeder Jahreszeit ein anderes Gesicht. Bauerngärten sind ein fester Bestandteil bäuerlicher Tradition.

Hier geht's zur Bildergalerie...


  Herbst/Winter-Ausgabe 2014


Abtauchen und die Welt vergessen

Die Badener sind zu beneiden. Sie leben in einem der schönsten Landstriche Deutschlands. So weit das Auge reicht bewaldete Berge und saftige Wiesentäler, heimelige Dörfer und kleine Städtchen. Und sie haben die meisten Kur- und Heilbäder, denn der Untergrund gibt vor allem im tektonisch aktiven Oberrheingraben wohlig warmes und mineralisiertes Wasser frei. Besondere Thermen und ihre Geschichten.


Alte Liebe darf nicht rosten

Oldtimer-Schlepper sind populärer denn je. Noch vor dreißig
Jahren war die Restaurierung eines alten Schleppers eher ungewöhnlich. Inzwischen hat nicht nur die Sammelleidenschaft deutlich zugenommen, auch das Bedürfnis sein "Schätzchen" in der Öffentlichkeit zu zeigen und vorzuführen ist gestiegen. Eine Reportage aus der Mitte des Glottertäler Schleppertreffens.